Expertentreffen der Psychosomatik im Klinikum Freising

Freitag 25. 10. 25. Okt 2019

Aktuelle gesundheitspolitische Entwicklungen standen im Mittelpunkt der Direktorenkonferenz, die kürzlich im Klinikum Freising auf Einladung der Abteilung für Psychosomatik und Psychotherapie stattfand. 27 Chefärzte und Direktoren der psychosomatischen Abteilungen und Krankenhäuser Bayerns diskutierten unter Vorsitz von Dr. med. Götz Berberich, Chefarzt der Psychosomatischen Klinik Windach, Themen wie die Weiterbildung der Ärzte, die Kommunikation mit den Krankenkassen bezüglich der Kostenübernahme von Behandlungen sowie die künftig zu erwartenden „Personalanhaltszahlen" vom Gesetzgeber. Letztere sind verbindliche Mindestvorgaben bei der Personalausstattung in stationären psychiatrischen und psychosomatischen Einrichtungen. „Wir müssen nach einem komplexen Schlüssel anhand des Therapiebedarfs der Patienten die Zahl der Psychotherapeuten pro Abteilung berechnen und dokumentieren können", kommentiert Dr. Bruno Schröder, Chefarzt der Abteilung für Psychosomatik und Psychotherapie am Klinikum Freising.

Vortrag Prof. Dr. med. Peter Hennigsen

Um die Behandlung von Patienten mit posttraumatischen Belastungsstörungen ging es wenige Tage später auf der Fortbildungsveranstaltung für Psychosomatik im Hörsaal des Klinikums Freising. Vor 55 Teilnehmern, darunter vor allem Ärzte und Psychotherapeuten aus dem Landkreis Freising, berichtete Prof. Dr. med. Peter Henningsen, Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin am Klinikum rechts der Isar der Medizinischen Fakultät der TU München, über neue Erkenntnisse aus der Forschung: „Die strikte Trennung von Körper und Seele, wie sie in der Medizin früher propagiert wurde, ist auch wissenschaftlich nicht mehr haltbar!". Prof. Henningsen betonte, dass neue Studien eindeutig gezeigt hätten, dass an jeder seelischen Traumatisierung immer auch der Köper mitbeteiligt sei. Daher müsse eine Therapie „multimodal" sein und das körperliche Befinden einbeziehen, wie dies heute bereits am Klinikum Freising geschieht.

Hinweis: Für Menschen, die psychosomatische Hilfe benötigen, als auch an deren Angehörige und Vertrauenspersonen sowie niedergelassene Ärzte oder Therapeuten bietet die Psychosomatik des Klinikums Freising regelmäßig Info-Abende an. Sie finden jeden ersten Donnerstag im Monat von 17.00 bis 18.00 Uhr in den Räumen der psychosomatischen Tagesklinik im Klinikum Freising statt.

Direktorenkonferenz Psychosomatik 2019 Klinikum Freising

Chefärzte und Direktoren der psychosomatischen Abteilungen und Krankenhäuser Bayerns trafen sich jetzt im Klinikum Freising zum Gedankenaustausch über aktuelle Entwicklungen im Fachbereich. Quelle: Klinikum Freising