Die vierte Weltmeisterin

Donnerstag 6. 6. 6. Jun 2019

Mit einem beeindruckenden vierten Platz hat sich Schulleiterin Eva Gall kürzlich auf dem „World Classic & Equipped Bench Press Championships 2019" der internationalen Konkurrenz im Bankdrücken gestellt. Dabei war die Bronzemedaille in der Kategorie „Masters I" zum Greifen nah und ging erst im letzten Moment aufgrund eines taktischen Vorteils im Reglement an die Russin Aleksandra Ludintseva. Drei Heberinnen hatten im dritten Versuch 107,5kg gültig zur Hochstrecke gebracht, Aleksandra war die leichteste und eroberte somit noch ein Platz auf dem Podest.

Weltmeisterschaft in Tokyo

Frau Gall nimmt es sportlich: „Es war auf jeden Fall ein ganz besonderes Erlebnis, zumal der Wettkampf im Narita City, Tokyo, stattfand". Wieder in Freising wurde sie sogleich von den Kollegen der Berufsfachschule für Krankenpflege und Pressesprecher Sascha Alexander mit Blümchen begrüßt und gefeiert. Die Atmosphäre auf solchen Wettkämpfen sei immer toll, erzählt sie. „Man kennt sich seit Jahren und teilweise Jahrzehnten und es gibt immer viel zu erzählen". Auch sei die Hilfsbereitschaft unter den Athleten riesig. „Ein Vorteil, wenn es nicht um Preisgelder usw. geht, wenngleich etwas finanzielle Unterstützung schön wäre." Obwohl Bankdrücken als Sportart nicht gerade jedermann bekannt ist, starteten in Tokio alleine 427 Frauen in den unterschiedlichen Gewichts- und Altersklassen. Die jüngste Heberin war 15 Jahre alt, die älteste Jahrgang 1930! Insgesamt waren 1088 Athleten aus 30 Nationen am Start. Von Island bis Neuseeland, von Mexiko bis Indien und Südafrika. Besonders populär ist der Sport in den USA, Skandinavien, Russland und Frankreich. Japan als ausrichtende Nation stellte das größte Team und konnte in den „kleinen" Gewichtsklassen und in den Altersklassen viele Titel abräumen.

Seit 25 Jahren Kraftsport

Begonnen hatte alles eines Tages, als sie noch im Klinikum Deggendorf arbeitete. Damals machte sie ein Schüler auf den Wettkampfsport Bankdrücken aufmerksam und nahm mit zum nächsten Kraftsportverein. Der Kampf mit dem Eisen hatte es ihr sofort angetan. Mittlerweile sind daraus 25 Jahre geworden. Anfangs noch frustriert, da die Männer ungleich höhere Gewichte stemmen konnten, sind jetzt meist die Männer frustriert, wenn auf der Langhantelbank eine Frau mit Trainingsgewichten von 80 bis 90 Kilogramm problemlos hantiert. Selbst von sich überrascht landete sie bereits bei der ersten Teilnahme auf der Deutschen Meisterschaft 1994 auf dem dritten Platz. „Von da an war es um mich geschehen", lacht sie. Unzählige deutsche Titel folgten, dazu zweimal Vizeeuropameisterin (2007/2008) und Vizeweltmeisterin (2018). Auch Kraftdreikampf (Powerlifting) betrieb sie elf Jahre auf hohem Niveau, war Kaderathletin und dritte auf der Weltmeisterschaft der Aktiven 2006. Bestleistung: Kniebeugen 175kg, Bankdrücken 127,5kg (equipped), 111kg (classic), Kreuzheben 207,5kg.

Viel Zeit für das Training hat die Schulleiterin der Berufsschule für Krankenpflege am Klinikum Freising heute leider nicht mehr. Oftmals muss einmal Training pro Woche reichen; wenn es gut läuft zweimal in der Woche. Auch für die diesjährigen Europameisterschaften im August bleibt keine Zeit, da dieses Jahr zeitgleich das schriftliche Examen der Krankenpflegeschüler stattfindet. Aber wer weiß: nach der WM ist vor der WM!

Eva Gall Berufsfachschule für Krankenpflege Klinikum Freising

Leiterin der Berufsfachschule für Krankenpflege am Klinikum Freising